Hand & Foot

Schön dank Ihrer Hilfe

Verschiedene Nageltypen – differenzierte Behandlungen

Veröffentlicht am 14.11.2020

Nicht jeder ist von Natur aus mit schönen und gesunden Nägeln gesegnet. Oft ändert sich die Nagelsubstanz auch durch Stress, eine unausgewogene Ernährung oder allgemeine Umwelteinflüsse. Da ist dann Ihre professionelle Hilfe gefragt.

 

Kunden kommen in ein Nagelstudio oder Kosmetikinstitut mit dem Wunsch, durch eine Maniküre einen schönen, gesunden Naturnagel zu erhalten. Leider sind diese in der heutigen Zeit eher selten geworden. Denn es gibt viele Faktoren, die zu einer unausgewogenen Nagelsubstanz beitragen.

Am schwierigsten für Nagelprofis ist, wenn der Naturnagel durch eine schwere Krankheit geschädigt wurde, denn das stellt uns vor Herausforderungen. Und manchmal sind uns dann auch leider Grenzen gesetzt. In dieser Zeit sollten wir uns viel Zeit für die Kundin oder den Kunden nehmen, denn oft sind solche Behandlungen eher gut für die Seele und das Wohlbefinden und sehr wichtig für die Betroffenen.

Auch Stress, ernährungsbedingte Fehlversorgung, allgemeine Umwelteinflüsse oder einfach zu häufig benutzte Hygieneprodukte können negative Auswirkungen auf die Nägel haben. Führen Sie deshalb ein ausführliches Beratungsgespräch, um gemeinsam mit der Kundin die Hintergründe des Nagelzustandes herauszufinden. Für uns als Profis schon mal einer der wichtigsten Punkte, um uns für die richtige Pflege in einer Behandlung und die passende Heimpflege zu entscheiden.

 

Nageltyp bestimmen

Ein weiterer wichtiger Punkt, um sich für die richtige Behandlung, Anwendung und die passenden Produkte zu entscheiden, ist die Nagelanalyse, mit der wir den Nageltyp bestimmen können.

Die Einteilung der Nägel erfolgt in vier Hauptgruppen (siehe dazu unten):

  • normale, feste Nägel
  • trockene, brüchige Nägel
  • dünne, weiche Nägel
  • geschädigte Nägel

Auf Basis dieser Typisierung und unseres Beratungsgesprächs können wir gezielt einen Behandlungsplan und die darauf abgestimmten Nagelpflegeprodukte zusammenstellen. Sie sollten Ihre Produkte und deren Wirkstoffe gut kennen, um für jedes Problem die richtige Pflege herauszusuchen. Es gibt Pflegeprodukte mit verschiedenen Inhaltsstoffen wie z. B. Vitaminen, Keratin, Kalzium, die das Nagelwachstum, die Regeneration, die Elastizität und Stabilität fördern.

 

Je nach Vorliebe

Auch abgestimmte Produkte für eine trockene, spröde, rissige, aufgesprungene und entzündete Nagelhaut sind wichtig. Denn gerade in der kalten Jahreszeit haben viele Kunden das Problem, dass die Nagelhaut sehr empfindlich ist.

Es gibt Produkte zum Einmassieren, Einpolieren oder Lackieren – je nach Naturnagel, Nagelhaut und Vorlieben einer Kundin oder eines Kunden. Hier ist eine Aufklärung sehr ratsam!

Wenn die Kundin gerne lackiert, sollte immer ein passender Unterlack für zu Hause angeboten werden. Mit einem dem Nageltyp angepassten Unterlack wird die Nageloberfläche konserviert und in ihrer Struktur den individuellen Bedürfnissen nach unterstützt. Der normale Nagel wird mit einer schützenden und erhaltenden Basis überzogen. Der trockene Nagel benötigt eine feste Basis mit pflegenden, elastischen Wirkstoffen. Der weiche Nagel braucht eher eine elastische Basis mit stabilisierenden und aufbauenden Wirkstoffen. Der geschädigte Nagel sollte eine verstärkende und festigende Lackbasis erhalten. Anschliessend kann der Nagel je nach Wunsch der Kundin lackiert werden. Mit einem Überlack wird der Abschluss der Arbeit versiegelt.

Auch für mich als Trainerin ist es immer wichtig, den Schulungsteilnehmern zu erklären, dass wir mit dem Kunden und seiner Heimpflege zusammenarbeiten, denn nur dann kommen wir zu einem guten und positiven Ergebnis.

 

Richtig aufklären

Wenn der Kunde zu Hause kontraproduktiv mit seinem Nagelproblem umgeht, falsche Produkte und Instrumente verwendet sowie in alte Verhaltensmuster rutscht, wird eine Verbesserung auf sich warten lassen. Ohne eine richtige Aufklärung wird es der Kunde uns und unserer Behandlung anlasten. Der Zeitpunkt, sich nach solch einer Kritik zu erklären, ist leider unprofessionell und auch zu spät. Nichtsdestotrotz muss die Kundin oder der Kunde verstehen, dass ein Behandlungserfolg natürlich seine Zeit braucht. Eine Besserung ist oft, je nach Nagelstruktur, erst nach drei, vier oder sogar erst nach fünf Monaten langsam zu beobachten. Gut ist, wenn man für die verschiedenen Nageltypen ein Basissortiment für eine Behandlung und Heimpflege zum Verkauf vor Ort hat. Hier ist es ratsam, sich vor dem Kauf gut zu informieren: Was wird am Markt angeboten? Welche Produkte sagen mir zu und für welche Firma möchte ich mich hier entscheiden?

Damit wir mit der richtigen Anwendung der Pflegeprodukte und der Instrumente, hierzu zählen u. a. die richtige Feile, Glasfeile und oder Polierfeile, einen regenerierten und widerstandsfähigen Naturnagel aufbauen. In schwierigen Fällen gibt es mittlerweile Firmen, die lichthärtende Kunststoffprodukte anbieten, die pflegende Wirkstoffe beinhalten und durch eine dünne Naturnagelverstärkung einen Nagel schützen und ihn bei der Regeneration unterstützen. Nach einer gewissen Einarbeitung lassen sich hier schöne Ergebnisse verbuchen.

 

Mit viel Geduld

Der gezielte Aufbau eines Naturnagels ist eine Kombination aus regelmässiger Behandlung bei Ihnen im Studio, passender Heimpflege in Verbindung mit den richtigen Instrumenten – und nicht zu vergessen viel Geduld und vor allem viel Freude an dieser Arbeit!

Die vier Nageltypen

Der normale feste Naturnagel ist elastisch und passt sich den alltäglichen Belastungen an, ohne schnell einzureissen oder abzubrechen. Das Nagelbett hat eine leicht rosa Farbe, ein gut durchblutetes Nagelbett und eine samtig glatte Oberfläche. Ausgewählte Pflegeprodukte bewirken, dass der Naturnagel diesen guten Zustand behält.

Der trockene Naturnagel ist eher spröde und splittet sich gerne in mehreren Schichten an der freien Nagelkante. Der Oberfläche mangelt es an Glanz. Der Nagel weist oft Längsrillen auf. Es fehlt ihm an Elastizität und er bricht schnell durch Anstossen an der Kante weg. Reichhaltige Pflegemittel und regenerierende Wirkstoffe geben dem Nagel neue Elastizität und Widerstandskraft.

Der dünne und weiche Naturnagel ist sehr flexibel und biegt sich in alle Richtungen. Bei Druck bekommt das Nagelbett durch den Nagel wenig Schutz. Selten wird der Naturnagel länger als kuppenbündig und reisst schnell ein.

Der Naturnagel muss stabilisiert werden, jedoch sollten ölhaltige Produkte vermieden werden, da sie den Zustand noch verschlimmern können. Der geschädigte Naturnagel zeichnet sich durch eine beschädigte Oberflächenstruktur aus. Die oberste Keratinschicht ist stark angegriffen. Dies kann z. B. durch Krankheit, falsche Abnahme von Kunstnägeln, mechanische Störung oder eine schlechte, unprofessionelle Modellage geschehen. Der Naturnagel ist meist sehr dünn, schwach, glanzlos und gesplittet. Der Nagel braucht intensiv wirkende Pflegeprodukte, die stärken, regenerieren und wieder aufbauen.

 

Autorin:

Simone Schneider ist Certified International Master Trainer bei LCN Wilde Cosmetics und hat ein eigenes Studio „Schneider’s Studio“ in Taunusstein, in dem sie alles rund um den Nagel sowie Kosmetik und Lashes anbietet. Sie gibt regelmässig Seminare im Bereich Nails & Lashes.

KONTAKT:

schneider.taunusstein1@googlemail.com

 

 

Text: Simone Schneider

Fotos: stock.adobe.com

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



Anzeige
Kosmetik Suisse-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die Kosmetik Suisse verpackt zu Ihnen kommt.